• Zahnzusatzversicherung für Kinder - Spange...notwendig? Welche?

    Hallo liebes Forum, gestern war ich mit meiner Tochter (6) beim Zahnarzt und diese stellte uns in baliger Zukunft sehr gute Chancen auf kiefernorthopädische Behandlung in Aussicht %:| %:| %:| . Der Kiefer meiner Tochter ist sehr eng gestellt und die neuen Zähne werden sich ganz schön breit machen (sie hat auch schon 7 Milchzähne verloren). Das ist natürlich so…
  • 23 Antworten

    Bei uns sehen die Behandlungspläne wie folgt aus: ich selber 6800 Euro (Zuzahlung 20%, die wieder zurückkommen und 1500 Euro für Schnickschnack), Sohn 4200 Euro (Zuzahlung 20%) Tochter 4500 Euro (Zuzahlung 10%).


    Die fälligen Quartalszahlungen sind wirklich nicht hoch (wobei es sich bei 3 Zahnspangenträgern auch läppert). Und den Eigenanteil gibt es ja wieder zurück, das ist ja quasi nur geliehen.


    Ich habe mich für die "besseren" Brackets (wobei...besser sind die eigentlich nicht, nur kleiner) entschieden, weil ich als Erwachsener nicht so riesige Metallklötze im Mund haben wollte. Und ohne Kiefergelenksdiagnostik lässt sich bei CMD die Bisslage nicht optimal einstellen.


    Allein die Diagnostik wird zweimal benötigt und schlägt mit je 150 Euro zu Buche.


    Brille haben wir so gekauft-da hätte eine Versicherung bei uns noch nicht gelohnt. Wir haben eine Versicherung beim Optiker mitabgeschlossen, kostete einmalig 3 Euro und bisher haben sich die Glasstärke so geändert oder die Brille war defekt, sodass die Versicherung entweder komplett oder zum Grossteil eingesprungen ist.


    Einzelzimmerbehandlung hatten wir auch, hab ich wieder gekündigt. Wenn die Kinderabteilung im Krankenhaus komplett belegt ist interessiert es keinen, ob du ne Zusatzversicherung mit Einzelzimmer hast.

    NK78


    Die Kosten einer Zusatzversicherung für Kinder sind bei frühem Eintrittsalter so gering (und erhöhen sich dann auch nicht bis zum 18ten Lebensjahr), dass wir da bewusst alles mit eingeschlossen haben, was ging - da gibt es ja auch noch Unterschiede wie hoch die Kostenbeteiligung ist - da haben wir das Maximum genommen.


    Und das ist nicht nur bei Kindern so, dass man kein Einzelzimmer bekommt, wenn es voll ist auf der Station.

    Das kommt auch wieder auf die Versicherung an und welche Leistungen wirklich abgedeckt sind.


    Unsere Zahnzusatz erhöht jährlich ein paar Cent, da erfolgt die Staffelung einfach nach Alter.

    Ich wollte ja berichten, neue Rechnung, diesmal 91 euro ;-) Aber dieses quartal war eben auch viel.....Abdrücke, Zahnspange (lose) machen, 4 Termine, kosten eben ;-) Jetzt haben wir aber bis Ende Januar ruhe und dann mal schauen. :)z

    Eine Zusatzversicherung für KFO kannst du dir schenken. ;-)


    Es gibt mittlerweile soviel Versicherungen.


    Im schlimmsten Fall übernehmen Sie nur KIG 1-2 (Keine Kassenleistung) oder KIG 3-5 (Kassenleistung) und da man vorher keine 1. Beratung beim Kieferorthopäden haben darf, weiß man auch nich, wo man eingestuft wird.


    Von daher, jeden Monat 20€ weg legen, bis eventuell mal feste Spange kommt und man dann statt Kassenmodell vielleicht Minibrackets oder Keramik haben möchte.

    Also bei einer 6-jährigen schon eine Spange ist arg früh.... Der Kopf wächst noch, ebenso der Kiefer.


    Jedenfalls wäre das eine sogenannte "Frühbehandlung" und die dauert sowieso höchstens anderthalb - zwei Jahre.


    Mein Sohn meiner am Montag seine Spange. Er ist neun Jahre alt. Der Kostenvoranschlag beträgt ~1.200 €. 80% davon werden sofort von der Kasse übernommen, die restlichen knapp 300€ muss ich Quartalsweise vorstrecken. Sprich 300€ auf 6 Quartale (bei anderthalb Jahren) sind 50€ alle drei Monate. Die Quittungen reiche ich nach Abschluss der Behandlung bei der Krankenkasse ein und bekomme sie wieder erstattet.


    Eine Versicherung ist nicht nötig, denn wenn eine Behandlung notwendig ist, wird sie auch von der Kasse übernommen.

    Wenn die 6-jährige schon 7 bleibende Zähne hat, dann ist das sicher keine Frühbehandlung mehr. Klar wächst Kopf und Kiefer noch. Trotz allem kann der KFO anhand der Röntgenbilder und der Abdrücke abschätzen, ob der Platz reicht und wie sich das Gebiss entwickelt. Und gerade im Wachstum lässt sich der Kiefer gut und recht fix verbreitern.


    Bei meinem Sohn wurde mit der Frühbehandlung begonnen (damals 3 bleibende Zähne mit 8 Jahren meine ich), nach 1.5 Jahren war kurzzeitig Pause, danach gab es eine lose Spange, um den Kiefer zu weiten (da beide Kinder meinen Schmalkiefer geerbt haben, war abwarten keine Option)


    Jetzt sind fast alle bleibenden Zähne durch und die feste Spange kommt demnächst.